Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Fastenzeit ist eine neue Chance, Ballast loszuwerden.

Bitte keine neue Diät!!!

Herzlich willkommen auf unserer Internetseite. Wir wünschen Ihnen Gottes reichen Segen in Ihrem Leben.

Diese Vorbereitungszeit auf Ostern hin ist eine Einladung, uns neu zu orientieren und auszurichten. Aber für viele Menschen läuten innerlich die Alarmglocken bei „fasten“. Manchen plagt das schlechte Gewissen, wenn zu viel auf der Waage angezeigt wird. Hungern und Einschränkungen sind dann die ersten Gedanken.
Vielleicht kommt noch ein anderer Gedanke hinzu: in diese Pandemiezeit muss ich doch schon auf so vieles verzichten - das ist wahr.

Vielleicht können Ihnen andere Perspektiven in dieser Zeit helfen:

Vieles ist in meinem Leben geschenkt und steht zur Verfügung. Ich kann oft aus „dem Vollen“ schöpfen. Daran sind Menschen in unserer Gesellschaft gewöhnt - in der Corona-Zeit ist es zum Teil anders. Einmal bewusst weniger zu konsumieren, einmal weniger gestresst zu sein, einmal weniger immer am Limit zu funktionieren kann dann entlastend wirken. Bewusst einen Gang herunterschalten, um später neu aus der Fülle leben zu können. Dieser Aspekt im Leben kann mir eine neue Lebendigkeit schenken.

Eine weitere Perspektive leitet den Blick auf Gott, der mein Leben begleiten möchte. Eine Zeit zum inneren Gespräch haben, um Sorgen und Nöte oder Dankbares Gott zu zeigen. So dem Du Gottes einen Platz im eigenen Leben zu geben, kann ermutigend sein. Dafür braucht es keine formulierten Gebete, sondern eine „Herzens-Wellenlänge“. Ich muss nicht immer alles selber und allein tun – einer geht mit mir mit; Gott brauche ich nichts zu beweisen.

Aus dem Blick auf mich selbst und auf Gott entwickelt sich der Blick auf mein Umfeld; auf den oder die „Nächsten“. Anderen Menschen beistehen, einmal freiwillig Not sehen und konkret helfen ist eine dritte Perspektive der Fastenzeit. Was möglich ist und sei es "nur" ein Telefonat, für jemanden etwas einkaufen... Das können ganz kleine und nach außen hin unscheinbare Schritte sein.

Mein Leben etwas zu ordnen und zu sortieren, wird in diesen Wochen vor Ostern manches an der Last des Alltags oder anderen Belastungen nehmen. 

Wir laden nicht zu einer neuen Diät ein, sondern zu einem befreiten Leben – eine Chance, die Gott uns in dieser Zeit neu schenkt.

Ihnen eine von Gott gesegnete Fastenzeit wünscht
Markus Arndt, Pfarrer

Maskenpflicht und Heizen im Gottesdienst

Mit der Heizperiode tritt eine neue Verordnung des Bistums in Kraft.

Da unsere Heizungen große Luftmengen aufwirbeln, können Aerosole massiv verbreitet werden. Daher darf die Heizung nicht betrieben werden, sobald Personen (zum Gottesdienst) in der Kirche sind.

Vor den Gottesdiensten wird die Heizung laufen (ggf. wird die Kirche dann geschlossen sein). Ca. 1/2 Stunde vor Gottesdienstbeginn muss sie dann ausgeschaltet werden.
Nach dem Gottesdienst lüften wir den Kirchenraum.

Bitte richten Sie sich entsprechen mit Ihrer Kleidung auf diese Gegebenheit ein.

Ferner ist während des gesamten Gottesdienstes eine medizinische Maske (OP-Maske) oder eine Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2 zu tragen. (Stand: 28.01.2021)
Markus Arndt, Pfarrer

Mediale Gottesdienstangebote

Wer aus den unterschiedlichsten Gründen nicht am Gottesdienst der Gemeinde teilnehmen kann, sei auf verschiedene mediale Angebote hingewiesen.

Sonntags wird um 9.30 Uhr auf dem ZDF ein Fernsehgottesdienst gesendet.

Wertktags um 8 Uhr und sonntags um 10 Uhr wird die Eucharistie live im Domradio übertragen. Andere Angebote auf finden Sie auf katholisch.de. Aus unseren Nachbarpfarreien wird der Gottesdienst in facebook gestellt. Hier können Sie auch im nachhinein den Gottesdienst anschauen.